Dämpfer im Abstiegskampf

Ersatzgeschwächt und chancenlos gegen Favoriten aus Plüderhausen

Gegen den ohnehin schon favorisierten Tabellen-Dritten SV Plüderhausen musste die 1. Herrenmannschaft der TG Donzdorf Tischtennis zusätzlich noch verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren. Auf Tobias Binder musste man komplett verzichten, die Nummer 1 Markus Teichert setzte im Doppel aus und musste auch seine Einzelspiele abschenken.

 Im Doppel 1 traten somit Stefan Schröter und Ersatzspieler Arno Egger an und lieferten sich ein knappes Duell mit Laszlo Magyar und Marcel Schaal, welches knapp verloren ging. Im anderen Doppel sprang Andreas Gruber ein. Zusammen mit Oliver Riemann waren die beiden gegen Jozsef Baranyi und Stefan Tietze leider chancenlos.

Auch in den Einzeln gingen viele Spiele deutlich zugunsten der Gegner aus, darunter auch die beiden Spiele von Markus Teichert, der leider abschenken musste. Stefan Schröter schlug sich in seinem ersten Spiel gegen die gegnerische Nummer 1 Magyar Laszlo wacker und verlor nur knapp, sein zweites Spiel gegen Joszef Baranyi verlor er 0:3. Oliver Riemann verlor seine beiden Einzel knapp. Gegen Stefan Tietze verlor er in vier knappen Sätzen, gegen Marcel Schaal ging das Spiel im fünften Satz in der Verlängerung an den Gegner. Arno Egger schlug sich bei seinem Ersatz-Auftritt gut und verlangte Marcel Schaal einen harten Kampf ab, gegen Stefan Tietze musste er sich dagegen recht klar geschlagen geben.       

Donzdorf mit neuentdeckter Heimstärke

Zweiter Sieg im zweiten Heimspiel der Rückrunde

Die 1. Mannschaft hatte vergangenes Wochenende den Tabellenvierten TTC 95 Odenheim zu Gast. Die Donzdorfer Herren konnten gegen ersatzgeschwächte Odenheimer knapp gewinnen und somit zuhause erneut zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sichern.

Donzdorf erwischte einen guten Start ins Spiel. Die Doppel Teichert/Riemann und Schröter/Binder machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess und stellten durch deutliche 3:0 den Spielstand früh auf 2:0.
In den Einzeln hatte Markus Teichert wenig Probleme und konnte die gegnerische Nummer 2 Sebastian Geisert ebenso 3:0 schlagen. Parallel lieferten sich Stefan Schröter und der Odenheimer Spitzenspieler Timo Berger ein spannendes Duell, welches mit 3:1 zugunsten von Odenheim ausging.
Im hinteren Paarkreuz konnte Tobias Binder, durch seinen klaren Sieg gegen Nico Scheuring, erneut einen Punkt auf die Donzdorfer Seite der Anzeigetafel addieren. Gleichzeitig tat sich Oliver Riemann gegen Sebastian Staat schwer und musste sich nach vier knappen Sätzen geschlagen geben.

Mit zwei Punkten Vorsprung für Donzdorf ging es in die zweite Runde der Einzelspiele. Markus Teichert knüpfte im Duell der beiden Einser an seine überragende Form an und konnte erneut in drei Sätzen gewinnen. Damit war da unentschieden bereits sicher und man brauchte nur noch einen weiteren Punkt für den Sieg. Die Gäste aus Odenheim sorgten aber für eine bis zum Ende spannende Partie. In den folgenden Spielen verloren sowohl Stefan Schröter gegen Sebastian Geisert, als auch Tobias Binder gegen Sebastian Staat mit 1:3. Das Spiel zwischen Oliver Riemann und Nico Scheuring entschied also, ob die Donzdorfer Herren am Ende einen oder gleich zwei Punkte bejubeln dürfen. Die beiden lieferten sich über die vollen fünf Sätze einen spannenden Kampf mit dem besseren Ende für Oliver Riemann.     

Nach einer sieglosen Vorrunde, besteht mit zwei Siegen und einer knappen Niederlage in der Rückrunde noch Hoffnung auf den Relegationsplatz.  In zwei Wochen hat man mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten SV Plüderhausen die nächste schwierige Aufgabe vor sich.  

Knappe Niederlage in Mühlhausen

Vergangenen Sonntag bestritt die 1. Mannschaft der Tischtennisabteilung der TG ihr erstes Auswärtsspiel des neuen Jahres. Nach dem Sieg aus dem vorherigen Spiel gegen den DJK Offenburg, trat man hoffnungsvoll beim Tabellennachbar an. Am Ende musste man aber ohne die erhofften, wichtigen Punkte für den Abstiegskampf die Heimfahrt antreten.

Bereits in den Doppeln lief es nicht nach Plan Stefan Schröter und Tobias Binder kamen erst schlecht ins Spiel und verloren den ersten Satz deutlich. Die Beiden kämpften sich daraufhin zurück und konnten aus drei knappen Sätzen leider nur einen gewinnen. Auch das Doppel aus Markus Teichert und Oliver Riemann starteten langsam ins Spiel. Aber auch die deutliche Leistungssteigerung in den Sätzen zwei und drei waren gegen das nominell stärkere Doppel der Gegner zu wenig.

In den Einzeln musste dann zuerst Stefan Schröter gegen die gegnerische Nummer Eins Adam Robertson ran. In den ersten beiden Sätzen schlug er sich dabei gut, verlor jedoch beide knapp, Satz Drei ging dann etwas deutlicher an den Gegner. Gleichzeitig startete Markus Teichert gegen Damian Zech mit zwei überragenden Sätzen ins Spiel und konnte dieses bereits in einem spannenden dritten Satz für sich entscheiden.

Oliver Riemann musste im ersten Spiel des hinteren Paarkreuzes gegen Kai Moosmann, die Nummer 3 aus Mühlhausen, ran. Hier tat er sich sichtlich schwer und musste sich 0:3 geschlagen geben. Tobias Binder konnte an seine gute Leistung aus dem letzten Spiel anschließen und Georg Winkler in drei spannenden Sätzen schlagen.

Mit 2:4 und noch 4 Spielen war nach dem ersten Durchgang Einzel noch alles offen.

Markus Teichert kam gegen Adam Robertson sehr gut ins Spiel und konnte den ersten Satz klar gewinnen. In den nächsten drei Sätzen konnten die Zuschauer hochklassiges Tischtennis der beiden Einser bewundern. Am Ende sorgte Markus durch seinen 3:1-Sieg für den Anschlusspunkt. Stefan Schröter kam gegen Damian Zech sichtlich besser ins Spiel, konnte aber aus vier knappen Sätzen nur einen für sich entscheiden.

Beim Spielstand von 3:5 konnte man immer noch auf ein Unentschieden hoffen und sowohl Tobias Binder als auch Oliver Riemann sorgten dafür, dass diese Hoffnung bis zum Ende bestand. Tobias liefert sich mit Kai Moosmann einen harten Kampf über die vollen fünf Sätze, welchen er schließlich für sich entscheiden konnte. Auch das Spiel von Oliver gegen Georg Winkler streckte sich über die volle Distanz. Am Ende hatte Georg Winkler die Nase vorn und konnte den Entscheidungssatz in der Verlängerung gewinnen.